Anmeldung

Bildungsspender

×

Warnung

JFolder: :files: Der Pfad ist kein Verzeichnis! Pfad: /mnt/web112/e1/16/5891016/htdocs/jml3/images/images/Archiv/Unterkategorien/Rueckblick_Jubilaeum_2007/Sonntagskonzert_2007
×

Hinweis

There was a problem rendering your image gallery. Please make sure that the folder you are using in the Simple Image Gallery plugin tags exists and contains valid image files. The plugin could not locate the folder: images/images/Archiv/Unterkategorien/Rueckblick_Jubilaeum_2007/Sonntagskonzert_2007
Das Sommerkonzert 2016 findet NICHT statt!
 
Das angekündigte Sommerkonzert vom 02.07.2016 muss leider auf Grund von einer Doppelbelegung der Kirche bis auf weiteres AUSFALLEN! Der Vorstand des Posaunenchors hat bisher noch keinen Ausweichtermin und -ort finden können. Daher ist dieses Konzert somit abgesagt!
Uns tut dies sehr leid und wir bedauern es sehr, unsere lange geprobten Stücke nicht präsentieren zu können. Der Vorstand ist um Ersatz bemüht. Wir würden uns dennoch freuen, Sie in der kommenden Woche Sonntag, den 10.07.2016, im Winzerhof durch unsere Musik bereichern zu dürfen.
 

3. Sommerkonzert mit dem Posaunenchor Hochstadt

 

Das 3. Sommerkonzert mit dem Posaunenchor Hochstadt 1967 e.V. rückt immer näher.

Am 02.07.2016, also genau einem Tag vor dem bekannten Ironman, wird es in der Ev. Kirche Hochstadt traditionsgemäß das Sommerkonzert geben. Ab 16:30 Uhr wird der Einlass zur Kirche sein und ab 17 Uhr wird die erste Hälfte des Konzertes beginnen. Vor der zweiten Hälfte wird es eine ca. 30 minütige Pause geben, in der es um die Kirche herrum kühle Getränke und auch etwas für den leeren Magen geben wird.

Es werden verschiedene Themen der klassischen Musik aber auch modernere Musik behandelt. So kommen etwas ruhigere und Abendliche Lieder zum erklingen, aber auch Pop oder Festliche Rhythmen bis hin zu Blues werden dabei sein. Auf eine reine Blasmusikbesetzung wird bewusst verzichtet. So wird der Posaunenchor in seiner Ursprungsform das Konzert begehen. Schlagwerk und Holzinstrumente werden aber nicht ganz vergessen, sondern ihr eigenes Repertoire an den Tag legen. So wird ein abwechslungsreiches und dynamisches Programm am Abend geboten. Der Chor wird in unterschiedlichen Registern aufspielen. Dementsprechend wird manchmal nur das Tiefe Register oder auch nur das Hohe Register zu hören sein. Dadurch soll ein anderer Melodienklang entstehen, den man normalerweise nicht immer in dieser Zusammensetzung hören kann. Zu bekannten Werken, ohne viel Spannung im vornhinein zunehmen, zählen Kompositionen von Harmonic Brass oder auch von Meistern wie Traugott Fünfgeld. Auch modernere Künstler wie beispielsweise Benjamin Eibach wird zu hören sein. Nennenswert ist hierbei auch ein Satz von „Gruß an Sachsen“, welchen der Posaunenchor in einem ungewöhnlichen Satz spielen wird. Eine vielleicht bekannte Filmmelodie wird am Abend ebenfalls zu Gehör gebracht werden, man darf auch hier erst einmal nicht zu viel verraten, aber vorweg so viel, dass die kleinsten unter den Zuhörern und Zuhörerinnen sich daran erfreuen besonders können. Lassen Sie sich also auf ein breites Konzertprogramm ein und genießen Sie mit uns diesen Abend.

An unserem Konzert gibt es eine freie Platzwahl, somit könnten die guten Plätze am Anfang schon gleich belegt sein. Wir weisen noch einmal daraufhin, dass der Einlass zur Kirche, bereits ab 16:30 Uhr beginnt. Der Posaunenchor Hochstadt 1967 e.V. freut sich auf Sie und hofft auf einen gemeinsamen und klangvollen Abend. Nach dem Konzertprogramm lädt der Posaunenchor seine Gäste gerne noch zum Verweilen in den Kirchgarten ein. Es wird weiterhin genügend Getränke zur Verfügung stehen. Bei den ankommenden heißen Temperaturen oder vielleicht einem Regenguss wird natürlich auch ein großer Schirm, zum Sonnen- und Regenschutz, aufgestellt sein. Wir freuen uns darauf mit Ihnen den Abend gemeinsam ausklingen zu lassen.

 

 

 Ein kleiner Vorgeschmack auf das, was Sie erwarten wird.

 


Posaunenfeierstunde zum Karfreitag

 

Der Posaunenchor Hochstadt 1967 e.V. lädt Sie wieder am Karfreitag, den 25.03.2016 um 17:00 Uhr zu seiner alljährlichen Posaunenfeierstunde zum Karfreitag in die Ev. Kirche Hochstadt ein. Neben den voluminösen Instrumentalstücken, die der Posaunenchor Hochstadt vortragen wird, wird die Leidensgeschichte Jesu Christi von Pfarrer Uwe Rau vorgetragen. Dies erinnert die Gemeinde an die Last, die Jesus Christus auf sich genommen hat, um die Christenheit von ihrer Schuld zu befreien. Die gesamte Posaunenfeierstunde wird unter diesem Motto stehen, weshalb die vorgetragenen Stücke des Posaunenchors überwiegend aus getragenen Sätzen verschiedener Komponisten sein werden. Darunter befinden sich auch äußerst bekannte Komponisten wie beispielsweise Georg Friedrich Händel oder Johann Sebastian Bach.

Zwischendurch wird der Posaunenchor Hochstadt auch einige Choralstücke zum Besten geben, bei denen die Gemeinde dazu eingeladen ist, mit zu singen.

Der Posaunenchor Hochstadt freut sich über einen Besuch ihrerseits sehr herzlich.

 


 

Der Posaunenchor Hochstadt läd zur Schnupperstunde ein

 

Das neue Jahr hat vor kurzem begonnen und es ist Zeit, um sich neuen Herausforderungen und/oder Hobbys und Vorsätzen zu stellen. Jeder möchte sich ja schließlich weiterentwickeln. Warum dann also nicht mal ein Musikinstrument erlernen? Das macht Spaß, man lernt viele neue, nette Menschen kennen, die gleichgesinnt sind und es fördert sogar noch die Intelligenz, besonders, wenn damit bereits im Kindheitsalter angefangen wird. Jedoch muss man nicht zwangsweise im Kindesalter beginnen. Man kann in jedem Alter angefangen, sich weiter zu bilden und ein Instrument zu erlernen.

Im Posaunenchor Hochstadt kann man all dies erleben. Denn auf Freundschaften und Spaß am musizieren wird innerhalb des Vereins großen Wert gelegt. Damit man sich nicht sofort entscheiden muss, lädt der Posaunenchor Hochstadt recht herzlich Interessierte aller Altersgruppen zu einer Schnupperstunde ein. Es ist auch jeder eingeladen, der schon einmal ein Instrument gespielt hat bzw. noch spielt und als Quereinsteiger bei uns mitmachen möchte. Unsere erste Schnupperstunde in diesem Jahr wird am 20.02.2016 um 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr im Gemeindezentrum Hochstadt stattfinden. Wer an diesem Termin keine Zeit findet, aber dennoch gerne bei uns einmal vorbeischauen möchte, der kann sich auch gerne mit uns in Verbindung setzen und einen individuellen Termin vereinbaren.

Es besteht die Möglichkeit allerlei Instrumente zu erlernen, von Flöten bis zu Klarinetten hinüber zu Trompete bis Tuba. Wer gerne ein Horn erlenen möchte, kann dies natürlich auch bei uns tun und sich ein Bild bei einer unserer Schnupperstunden machen. Alle Instrumente stehen zur Verfügung und können selbst ausprobiert werden. Des Weiteren kann man sich mit erfahrenen Bläserinnen und Bläsern unterhalten und Rückfragen klären. In unserem Verein wird jedem Neuanfänger ein Instrument kostenlos zur Verfügung gestellt, das selbstverständlich auch nach Anmeldung mit nach Hause genommen werden kann, um dort fleißig weiter zu üben.

Wir freuen uns auf ihren Besuch.

Falls noch weitere Rückfragen sein sollten, können Sie uns unter der Email Adressse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichen.

 

 


 

Aktiver Einsatz

Noch nicht einmal 24 Stunden sind nach dem Silvesterfest vergangen, da ist der Posaunenchor Hochstadt im neuen Jahr schon wieder unterwegs. Beim gemeinsamen ökumenischen Gebet auf dem Hanauer Martkplatz, feierte man gemeinsam mit allen Hanauern Bürgern das neue Jahr.

 

 


 

Frohes neues Jahr!

Im Namen unseres Gesamten Vorstandes wünschen wir unseren Mitgliedern, deren Familien sowie unseren Gönnern alles gute zum neuen Jahr und wünschen einen guten Start!


Alle Beiträge zum Jahr 2015 finden Sie nun unter "Veröffentlichungen/Archiv" - Rückblick 2015.


 Christmette in Hochstadt

Nicht nur für das Kurrendeblasen ist der Posaunenchor mit seinen Mitgliedern unterwegs. Dieses Jahr hat der Verein, das erste Mal den Familiengottesdienst nicht begleitet. Man hat sich dazu entschieden, den Mitgliedern einmal mehr Zeit für die eigene Familie zu geben. Deshalb erklungen die Melodien der Trompeten bis Tuben erst abends zur Christmette. In der voll gefüllten Kirche in Hochstadt, hat man zusammen mit der TonArt den Gottesdienst an Heilig Abend begleitet. Auch zum 1. Weihnachtsfeiertag waren die Bläserinnen und Bläser unermüdlich und saßen pünktlich um 10:00 Uhr wieder in der Ev. Kirche in Hochstadt und begleiteten den Gottesdienst zum 1. Weihnachtstag.

   

 Wir wünschen all unseren Zuhörerinnen und Zuhörer, unseren Gönnern und unseren Mitgliedern frohe Weihnachten und ein besinnliches Weihnachtsfest. Einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Wer den Posaunenchor Hochstadt 1967 e.V. dieses Jahr noch einmal hören möchte, der kann dies am 31.12.2015 in der Ev. Kirche in Hochstadt zum Jahresschlussgottesdienst um 17:00 Uhr tun. Wer dort nicht kann, der darf gerne am 01.01.2016 zum Hanauer Martkplatz kommen und uns beim Neujahrsgebet hören und erleben.

 


 Weihnachten für den Verein

An Weihnachten verlangt der Posaunenchor Hochstadt sehr viel von seinen Bläserinnen und Bläsern. Es stehen an den Weihnachtstagen einige Termine an. Wie in jedem Jahr läutet der Posaunenchor die Weihnachtstage mit seinem jährlichen Kurrendeblasen in Hochstadts Straßen ein. Da wir nicht an allen Ecken in Hochstadt spielen können, möchten wir alle unsere Zuhörer einen kleinen Liedgenuss zu Weihnachten geben.

 

 


 

Posaunenchor feiert kräftig mit seinen Mitgliedern

 

Am 12.12.2015 lud der Posaunenchor seine Mitglieder zur alljährlichen Weihnachtsfeier in das Ev. Gemeindehaus in Hochstadt ein. Vereinsmitglied Rudolf Schmidt brachte pünktlich zum knurrenden Magen, das heiß ersehnte Spanferkel.

Die Mitglieder hatten selbstgemachte Salate für das Buffet mitgebracht. Alle Mitglieder reihten sich in die lange Schlange ein, um vom saftigen Spanferkel das Beste zu erhalten.

Nach dem Essen gab es eine kurze Verdauungspause. Hinterher wurden einige Runden Bingo gespielt, dabei gab es in jeder Runde etwas zu gewinnen. In jeder Gesamtrunde war der Hauptpreis ein Schlemmerblock für das Jahr 2016. Wie wir wissen, schlummert auch in den Großen auch noch das kleine "Kind". Deshalb gab es danach noch einen kleinen Wettkampf unter den Großen. Alle wurden in Teams aufgeteilt, sodass sie im Großen Saal des Gemeindehauses vorbereitete Tische sahen.

Die Aufgabe war, wer das schönste Lebkuchenhaus baut, gewinnt einen Preis. Kleine Impressionen aus dem Wettkampf:

   

Hinterher wurde durch eine Jury das bestausehendse Haus zum Gewinner gekürt. Das Team, welches am Ende gewonnen hatte, erhielt eine Sektflasche.

Nachdem ereignisreichen Abend, saß man bis spät in die Nacht noch gemütlich beisammen und hatte den gemütlichen Abend ausklingen lassen.

 

 

 


 

Mit dem Posaunenchor um die Welt - AGN 2015

 

Der Posaunenchor Hochstadt 1967 e.V. feiert am 1. Advent diesen Jahres sein 48-jähriges Bestehen. Aus diesem Grund sind alle zu dem Advents-Gemeinde-Nachmittag des Posaunenchor Hochstadt am 29.11.2015 im Bürgerhaus Hochstadt eingeladen. Der Einlass wird wie im vergangenen Jahr ab 14:30 Uhr sein und der Eintritt wird 3€ betragen. Das Konzert selbst wird um 15:00 Uhr durch das große Orchester eröffnet, bevor die Nachwuchsbläserinnen und Nachwuchsbläser vorgestellt werden und zeigen, was sie in ihrer kurzen Übungszeit bereits gelernt haben.

Unter dem Motto "Mit dem Posaunenchor um die Welt" werden die Zuhörerinnen und Zuhörer auf eine musikalische Weltreise entführt. Moderiert wird der Nachmittag wieder von dem langjährigen Mitglied Willy Strohl. Unter der Leitung von Moritz Mainusch wird das große Orchester des Posaunenchor Hochstadt typische Lieder verschiedener Kontinente spielen, sodass die Bühne des Bürgerhaus Hochstadt zum Schauplatz einer Weltreise werden kann. So wird beispielsweise mit dem Stück „American Marching Dixie“ ein Medley bekannter amerikanischer Musikstücke zu hören sein und mit dem Stück „Grönemeyer“ arrangiert von Wolfgang Woessner erklingen Melodien, die die Weltreise, die die Zuhörerinnen und Zuhörer erleben, wieder nach Europa bringt. Selbstverständlich werden ebenfalls Weihnachtslieder sowie passende Choralstücke vorgetragen. Die Zuhörerinnen und Zuhörer sind hierbei eingeladen, kräftig mit zu singen.

Im Zuge des Advents-Gemeinde-Nachmittag werden langjährige Mitglieder für ihre Treue zum Verein geehrt.

Nach etwa der Hälfte des Konzertes wird es eine Pause geben, in der die Zuhörerinnen und Zuhörer eine Tombola mit vielen wertvollen Preisen und eine reicht besetzte Kuchentheke, an der selbst gebackene Kurchen verkauft werden, erwartet.

Der Posaunenchor Hochstadt freut sich auf Ihren Besuch und auf einen gemeinsamen vorweihnachtlichen Nachmittag!


Geschwollene Lippen und erschöpfte Atemwege

Beim Posaunenchor Hochstadt 1967 e.V. läutet man langsam die bevorstehende Weihnachtszeit ein. Wie in jedem Jahr veranstaltet der Posaunenchor am 1. Adventssonntag seinen alljährlichen Advents-Gemeinde-Nachmittag. Dieses Jahr steht der Nachmittag unter dem Motto „Mit dem Posaunenchor um die Welt“. Es werden alle Kontinente musikalisch bereist und deren Klangcharakteristik, der den jeweiligen Kontinent bekannt ist, wiedergegeben.

Aber auch ein Programm muss geübt und einstudiert werden. Dass dies nicht innerhalb mehrerer Wochen geschieht ist dem Orchester klar. Da einige Stücke ihre Tücken haben, entschied sich der Chor dazu, ein extra Probenwochenende zu veranstalten. So führte es immerhin 26 Bläserinnen und Bläser schon direkt am Freitagnachmittag in das gewohnte Heim in den Spessart nach Biebergemünd. So begann man direkt nach dem gemeinsamen Abendessen um 19 Uhr zu Proben. Nach einem langen und wahrscheinlich anstrengenden Arbeitstag, probte man gemeinsam noch bis 22 Uhr. Auch etwas erschöpft, machte man sich nachdem letzten Stück am Freitag, einen gemütlichen Abend bis in die nächtlichen Abendstunden. Wer spät ins Bett geht, der muss bekanntlich auch wieder früh aufstehen. Um 08:30 Uhr ging es bereits mit dem Frühstück weiter. Danach probte man den Samstagmorgen und Nachmittag insgesamt 6 Stunden gemeinsam weiter. Um 18 Uhr gab es das gemeinsame Abendessen und danach ging es in die vorerst letzte anstrengende Runde. Geplant war von 19 Uhr bis 22 Uhr zu proben. Doch nach der 1. Stunde merkten alle, dass die Lippen langsam ihren Geist aufgeben. So hat man beschlossen schon um 21 Uhr die Probe zu beenden und in den gemütlichen Teil überzugehen und den Lippen als auch der Lunge eine Pause zu gönnen. Am letzten Tag, dem Sonntag, wurde pünktlich vor dem Frühstück die Zimmer geräumt und gemeinsam gefrühstückt. Mit gestärkten Magen ging es in die aller letzte Probenrunde. So ging es von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr an die letzten Feinheiten und komplizierten Stellen um die Sicherheit des Stücke zu erlangen. Nach den letzten drei Stunden Probe war man total erschöpft, nichts ging mehr. Die Lippen etwas geschwollen, der Hals schmerzt, so beendete man das anstrengende aber Gewinnbringende Probenwochenende. Die Resonanz war gut, die Stücke soweit eingeübt und mit gutem Gewissen ging es gegen 12:30 Uhr wieder in Richtung Hochstadt. „Wir werden dieses Probenwochenende, auch wenn es für uns alle anstrengend gewesen ist, nächstes Jahr mit Vorfreude wiederholen“ erklärt der 1. Vorsitzender Marcel See. „So viel kann an einem einzigen Probentag an Erfahrung nie gesammelt werden, als an dem jetzigen Wochenende. Es ist schön, dass so viele Erwachsene ihre Zeit opfern, um mit uns gemeinsam die schwierigen Stücke zu lernen, dass man sie fast direkt aufführen kann.“ betont Marcel See.

 


 

Posaunenchor Hochstadt lädt zum 2. Sommerkonzert ein

 

Bald ist es wieder so weit und der Posaunenchor Hochstadt 1967 e.V. läd zu seinem diesjährigen Sommerkonzert ein! Am Samstag, den 04.07.2015, – also in drei Wochen – wird der Posaunenchor Hochstadt 1967 e.V. sein diesjähriges Sommerkonzert in der evangelischen Kirche Hochstadt geben. Ab 15 Uhr läd der Posaunenchor Hochstadt zum gemütlichen Beisammensein und Besinnen vor dem Konzert bei Kaffee und Kuchen ein, bevor das Konzert dann um 17 Uhr startet. Vor der zweiten Hälfte wird es eine ca. 20 minütige Pause geben, in der es außen um die Kirche herum kühle Getränke und auch etwas für den leeren Magen geben wird.

 

Es werden verschiedene Themen der klassischen Musik behandelt. So kommen etwas ruhigere und Abendliche Lieder zum erklingen, aber auch Pop, Blues oder Festliche Rhythmen werden dabei sein. Auf eine reine Blasmusikbesetzung wird bewusst verzichtet. So wird der Posaunenchor in seiner Ursprungsform das Konzert begehen. Schlagwerk und Holzinstrumente werden aber nicht ganz vergessen, sondern  ihr eigenes Repertoire an den Tag legen. So wird ein abwechslungsreiches und dynamisches Programm am Abend geboten. Der Chor wird in unterschiedlichen Registern aufspielen. Dementsprechend wird manchmal nur das Tiefe Register oder auch nur das Hohe Register zu hören sein. Dadurch soll eine andere Klangfarbe entstehen, die man normalerweise nicht immer in dieser Zusammensetzung hören kann. Ohne zu viel vorne weg zu nehmen, lässt sich sagen, dass der Posaunenchor Hochstadt auch dieses Jahr wieder ein ausgelesenes Programm zusammengestellt hat. So wird beispielsweise die weltbekannte Filmmusik zum Film „Fluch der Karibik“ von Klaus Badelt erklingen. Lassen Sie sich also auf ein breites Konzertprogramm ein und genießen Sie diesen Abend.

 

Wer sich also dazu entscheiden sollte, das Konzert zu besuchen, kann für 8€ an der Abendkasse seine Eintrittskarte kaufen. An unserem Konzert gibt es eine freie Platzwahl, somit könnten die guten Plätze am Anfang schon gleich belegt sein. Wir weisen noch einmal daraufhin, dass der Einlass zur Kirche, bereits ab 15 Uhr beginnt. Der Posaunenchor Hochstadt 1967 e.V. freut sich auf Sie und hofft auf einen gemeinsamen und klangvollen Abend.

 


 

Nachwuchslehrgang wird ein voller Erfolg

 

Wieder einmal trafen sich 25 Nachwuchsbläser und Betreuer des Posaunenchor Hochstadt 1967 e.V., um über das verlängerte Fronleichnam-Wochenende zum traditionellen Nachwuchslehrgang ins Jugendheim Bieber-Biebergemünd im Spessart aufzubrechen. Neben den Instrumenten, Noten und den persönlichen Sachen konnten sich die Teilnehmer noch über zwei weitere Begleiter freuen: Sonnenschein und Gute Laune.

Nachdem die Bläser in Bieber angekommen waren und der glasklare Pool mit Freuden begutachtet wurde, starteten am Nachmittag die Nachwuchsbläser mit ihren Übungsstunden. Ob im Einzelunterricht, kleinen Gruppen oder im Nachwuchsorchester, überall im Jugendheim konnte der Klang der Instrumente vernommen werden. Das gute Wetter sorgte sogar dafür, dass manche Übungsstunden spontan ins Freie verlegt wurden. Von morgens um 9 Uhr bis Abends um 21 Uhr probten die Kinder und das große Orchester mit dem Chorleiter Moritz Mainusch.

Neben den Anstrengungen der Übungsstunden kam der Spaß und die Freizeit selbstverständlich nicht zu kurz. In den Mittagspausen (12 -15 Uhr) konnten sich die Kinder bei über 30 °C im kühlen Pool erfrischen oder mit den vom Jugendausschuss mitgebrachten Wasserbomben eine Wasserschlacht veranstalten. Wem die Sonne zu heiß wurde, konnte in der eingerichteten Bastelecke Kerzengläser und Bilderrahmen mit Serviettentechnik verzieren. Auch die in der Mittagspause aufgebaute Obstbar, an der die Kinder Bananen, Äpfel, Nektarinen und andere Früchte essen konnten, war eine tolle Erfrischung. Am Freitagabend waren die Temperaturen noch so hoch, dass der Speisesaal leer blieb und die frisch gegrillten Steaks und Würstchen im Schatten der Bäume verzehrt werden konnten. Dafür wurden extra Bierzeltgarnituren von den Betreuern im Außenbereich aufgebaut. Am Samstagabend konnten sich die Kinder über eine verkürzte Probe und das Lagerfeuer freuen. Über dem großen Feuer konnten die Kinder Stockbrot und Marshmallows grillen, auf der benachbarten Wiese wurde Fangen, Fußball und ein altes Wikingerspiel gespielt.

Eine weitere Reisegruppe, die ebenfalls im Jugendheim zu Gast war, sorgte am Samstag noch für eine Besonderheit. Ein Teilnehmer dieser Gruppe feierte seinen Geburtstag. Selbstverständlich nutzte das Nachwuchsorchester diese Gelegenheit, um dem Geburtstagskind die bereits gelernten Choräle und Feststücke vorzutragen. Dieses kleine Konzert war eine gern gesehene Abwechslung und der Applaus und die lachenden Gesichter bestätigten die tolle Leistung der Nachwuchsschüler.

Der Sonntag wurde dann noch einmal genutzt, um allen Teilnehmern und den Eltern das Erlernte in einer gemeinsamen Runde vorzuspielen. Von "Der Mond ist aufgegangen" oder "Old McDonald had a Farm" von den jüngsten Bläsern, über kirchliche Choräle wie "Danke, für diesen guten Morgen" und "Lobe den Herren" vom Nachwuchsorchester bis hin zu neuen Marschmusik-Stücken vom großen Orchester war im Repertoire der Bläser alles dabei. Erschöpft, aber sehr zufrieden mit dem Fortschritt der Nachwuchsschüler machten sich alle Teilnehmer nach dem Mittagessen auf den Heimweg in Richtung Hochstadt. Zum Abschluss bedankte sich der 1. Vorsitzende, Marcel See, nochmals bei allen Helfern, die ihm tatkräftig unterstützt hatten. "Denn nur mit so einer tollen Gruppe von Helfern und Nachwuchsbläsern kann man so einen harmonischen und erfolgreichen Lehrgang durchführen", berichtet Marcel See.

 

 


 

Der 1. Mai wird mit Wein und Musik begangen

Am 1. Mai lud der Posaunenchor Hochstadt gemeinsam mit den Hochstädter Winzern zum Weinfest in den Winzerhof. Zusammen wurde ein Programm für den Tag gestaltet, an dem die Besucher ab 12 Uhr zum Kaffe und Kuchenessen eingeladen waren. Ab dem Nachmittag gab es Grünesoße und Rollbraten. Dazu durfte natürlich der eigene Winzerwein nicht fehlen. Nach knapp 2 Stunden war die selbstgemachte Erdbeerbowle leer. Der Posaunenchor begeisterte seine Zuhörer avon 12 Uhr bis 16 Uhr mit zünftiger Blasmusik, aber auch mit neuen Hits aus den deutschen Charts, wie Blurred Lines von Robin Thicke. Der Posaunenchor und die Winzer freuen sich gemeinsam schon auf nächstes Jahr und auf Ihr kommen!

Ein kleiner Rückblick in Bildern:

 


 

 

 

 Ein langes Osterwochenende für den Posaunenchor Hochstadt

Am vergangenen Osterwochenende war der Posaunenchor Hochstadt 1967 e.V. sehr aktiv und zeigte wieder einmal sein facettenreiches Können. Das lange Wochenende begann für das Orchester mit der traditionellen Posaunenfeierstunde zum Karfreitag. Nach knapp einer Stunde mit musikalischem Rahmen zum leide Christi, waren alle Besucher von dem Programm begeistert. Hervorzuheben ist gerade die Choralfantasie über den bekannten Choral „Befiehl du deine Wege“ von Christian Sprenger. Für einen harmonischen Klangkörper mussten sich zu diesem Stück die Oberstimmen in vier Stimmen unterteilen. Auch die Unterstimmen waren in vier Einzelstimmen gesetzt. Dadurch war die Komposition gerade richtig für den etwas „schwerliegenden“ Tag. Der Posaunenchor bedankt sich für das zahlreiche Erscheinen an diesem besonderen Tag.

Nachdem Konzert kam der Ostersonntag, welcher beim Chor eine Tradition hervor ruft, wie an Weihnachten. Ab 07:30 Uhr, bei gerade einmal 6 Grad Celsius, stand das Osterfrühlasen auf dem Programm. So liefen wieder zwei Chöre des Vereines durch Hochstadts Straßen, um die Auferstehung Christi mit den Klängen von Instrumenten zu Begehen. Knapp eineinhalb Stunden waren die Bläserinnen und Bläser in Hochstadt unterwegs, worauf es dann direkt zum Turmblasen in der Ev. Kirche Hochstadt ging. Ab 10 Uhr begleitete dann das Orchester noch den Ostergottesdienst mit Abendmahl und Taufe. Entgegen dem Karfreitag erklungen am Ostersonntag dann fröhliche Lieder wie zum Beispiel das Eingangsstück „Irische Segenswünsche“ als Verschmelzung mit dem bekannten „Kanon in D“ von Pachelbel.

In eigener Sache möchte der Verein auf das nun schon traditionelle Winzerfest aufmerksam machen, dass wie jedes Jahr in Zusammenarbeit mit dem Hochstädter Winzerverein am 1. Mai im eigenen Winzerhof in der Bischofsheimer Str. 9 stattfinden wird. Wir laden hierzu alle Bürgerinnen und Bürger ein, mit uns den 1. Mai mit Hochstädter Weinen zu feiern.


 

 

Wir laden zur Posaunenfeierstunde zum Karfreitag ein!

 

Am kommenden Freitag, den 3. April hält der Posaunenchor Hochstadt traditionell in der evangelischen Kirche Hochstadt eine Posaunenfeierstunde zum Karfreitag um 17:00 Uhr ab. Der Karfreitag nimmt im Christentum eine besondere Stellung ein. So gedenkt die christliche Gemeinde an diesem Tag dem Tode Jesu Christi in Erwartung seiner Auferstehung. Mit dem Kreuzestod nahm Jesus die Schuld der Welt auf sich und brachte der Menschheit Erlösung. Daher läd der Posaunenchor Hochstadt die Gemeinde und alle, die sich anschließen möchten, zu seiner Posaunenfeierstunde ein, um diesem Ereignis zu gedenken. Pfarrer Uwe Rau wird während der Posaunenfeierstunde den Leidensweg und Tod Christi als Lesung noch einmal ins Gedächtnis rufen, während der Posaunenchor Hochstadt dazwischen melodische und wirkungsvolle Musikstücke erklingen lässt. So wird beispielsweise eine Choralfantasie des allseits bekannten Liedes „Befiehl du deine Wege“ vorgetragen werden. Wie in fast jedem Jahr wird auch wieder ein Stück des alten Meisters Georg Friedrich Händel geben. Außerdem wird das Tiefe Blech ein Stück alleine vorgetragen, was eine vollkommen neue Wirkung auf den Zuhörer hervorruft. Der Posaunenchor Hochstadt würde sich über einen Besuch und eine Teilnahme an der Posaunenfeierstunde zum Karfreitag sehr freuen.

 


 

Die Jahreshauptversammlung 2015 des Posaunenchor Hochstadt

 

 

Am vergangen Freitag, den 20.02.2015, fand ab 19:30 Uhr die diesjährige Jahreshauptversammlung des Posaunenchor Hochstadt 1967 e.V. im Ev. Gemeindehaus Hochstadt statt. 27 Mitglieder waren anwesend.

 

Zu Beginn begrüßte 1. Vorsitzende Marcel See alle Anwesenden und dankte für ihr Erscheinen. Danach gab es eine kurze Zusammenfassung der öffentlichen Auftritte und Proben sowie Lehrgängen welche über das Jahr 2014 geleistet wurden. Die Schatzmeisterin Kirstin Schuster gab einen kurzen Überblick über Einnahmen und Ausgaben des verganenen Jahres. Die Kasse konnte einen kleinen Überschuss verbuchen, der jedoch niedriger als im Vorjahr war. Im Anschluss bestätigten der anwesende Kassenprüfer ihr eine einwandfreie Kassenführung und beantragte die Entlastung des Vorstandes. Der Antrag ist durch die Mitgliederversammlung angenommen worden. Im Anschluss folgte ein Jahresrückblick der einzelnen Ausschüsse, dabei Informierten die Vorsitzenden die Mitglieder über Ihre geleistete Arbeit.

 

In diesem Jahr standen wieder die Wahlen des Vorstandes an. Sowohl Maximilan Wilfert, der zuvor den Posten des 2. Vorsitzenden besetzte, als auch Kirstin Schuster, die die Schatzmeisterin war, können leider ihr Amt nicht weiter besetzen und scheiden somit aus dem Vorstand aus. Ein großer Dank geht an dieser Stelle noch einmal an Kirstin Schuster, die über 10 Jahre gute Vorstandsarbeit geleistet hat. Als 1. Vorsitzender wurde Marcel See wieder bestätigt, der auch die vergangenen 2 Jahre dieses Amt sehr gut ausübte. Für den Posten des 2. Vorsitzenden wurde Markus Abt gewählt. Michael Choisi, der zuvor der Vorsitzende des Jugendausschuss war, begleitet von nun an das Amt des Schatzmeisters. Wie auch in der vorherigen Wahlperiode übt Melanie Wachtfeitl weiterhin das Amt der Schriftführerin aus.

 

Somit ist nun folgender Geschäftsführender Vorstand für die kommenden zwei Jahre gewählt worden: 

 

  • als 1. Vorsitzender wurde Marcel See,

 

  • als 2. Vorsitzender wurde Markus Abt,

 

  • als Schatzmeisterin wurde Michael Choisi,

 

  • als Schriftführerin wurde Melanie Wachtfeitl,

 

gewählt. Zum Erweitertem Vorstand wurden:

 

  • als Mitgliedsbetreuer wurde Heinz Günther See,

 

  • als 1. Beisitzer wurde Rudolf Schmidt,

 

  • als 2. Beisitzerin wurde Claudia Matthias

 

gewählt. Auch die Ausschüsse wurden neu gewählt. So werden die Ausschüsse von folgendenen Personen gebildet, wobei der erst genannte den Vorsitz des jeweiligen Ausschusses inne hat:

 

Jugendausschuss: Tamara Weigel, Alisa Weigel und Heinz-Günther See

 

Öffentlichkeitsausschuss: Patrick Huhn, Marcel See und Markus Huhn

 

Programmausschuss: Kevin Tiede und Christopher Tiede

 

Weihnachtsmarktausschuss: Alisa Weigel, Maximilian Wilfert, Marcel See, Heinz-Günther See, Martin Mankel und Eike Folger

 

Festausschuss: Heinz-Günther See, Michael Choisi und Regina Kröller

 

Ebenfalls wurde der Terminplan für das laufende Jahr besprochen und darüber abgestimmt. Über die diesjährigen Nachwuchslehrgänge des Vereines wurde gesprochen und über verschiedene Themen wurde diskutiert.

 

Der neue Vorstand freut sich auf die verantwortungsvolle Aufgabe in den nächsten 2 Jahren die Vereinsführung zu übernehmen.

 


 

Der Posaunenchor Hochstadt läd zum Schnuppertag ein!

 

Das neue Jahr hat vor kurzem begonnen und es ist Zeit, um sich neuen Herausforderungen und/oder Hobbys und Vorsätzen zu stellen. Jeder möchte sich ja schließlich weiterentwickeln. Warum dann also nicht mal ein Musikinstrument erlernen? Das macht Spaß, man lernt viele neue, nette Menschen kennen, die gleichgesinnt sind und es fördert sogar noch die Intelligenz, besonders, wenn damit bereits im Kindheitsalter angefangen wird. Im Posaunenchor Hochstadt kann man all dies erleben. Denn auf Freundschaften und Spaß am musizieren wird innerhalb des Vereins großen Wert gelegt. Damit man sich nicht sofort entscheiden muss, lädt der Posaunenchor Hochstadt recht herzlich Interessierte aller Altersgruppen zu einer Schnupperstunde ein. Es ist auch jeder eingeladen, der schon einmal ein Instrument gespielt hat bzw. noch spielt und als Quereinsteiger bei uns mitmachen möchte. Unsere erste Schnupperstunde 2015 wird am 28.03.2015 um 10:30 Uhr bis 13:30 Uhr im Gemeindezentrum Hochstadt stattfinden. Wer an diesem Termin keine Zeit findet, aber dennoch gerne bei uns einmal vorbeischauen möchte, der kann sich auch gerne mit uns in Verbindung setzen und einen individuellen Termin vereinbaren.

Es besteht die Möglichkeit allerlei Instrumente zu erlernen, von Flöten bis zu Klarinetten hinüber zu Trompete bis Tuba. Wer gerne Schlagzeug erlenen möchte, kann dies natürlich auch bei uns gerne tun und sich ein Bild bei einer unserer Schnupperstunden machen. Alle Instrumente stehen zur Verfügung und können alle selbst ausprobiert werden. Des Weiteren kann man sich mit erfahrenen Bläserinnen und Bläsern unterhalten und Rückfragen klären. In unserem Verein wird jedem Neuanfänger ein Instrument kostenlos zur Verfügung gestellt, das selbstverständlich auch nach Anmeldung mit nach Hause genommen werden kann. Wir freuen uns auf ihren Besuch.

 

Falls noch weitere Rückfragen sein sollten, können Sie uns unter der Email Adressse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! erreichen. Weitere Informationen über den Posaunenchor Hochstadt finden sie unter: www.posaunenchor-hochstadt.de


Jahreshauptversammlung 2015

Der Vorstand weißt jetzt schon einmal daraufhin, dass am 20.02.2015 unsere alljährliche Jahreshauptversammlung stattfindet. Um 19:30 Uhr im Ev. Gemeindehaus Hochstadt. Der Vorstand hofft auf zahlreiches erscheinen. es sind wieder Vorstandswahlen!

 

 


 

Frohes neues Jahr!

Im Namen unseres Gesamten Vorstandes wünschen wir unseren Mitgliedern, deren Familien sowie unseren Gönnern alles gute zum neuen Jahr und wünschen einen guten Start!


Alle Beiträge zum Jahr 2014 finden Sie nun unter "Archiv" - Rückblick 2014.


 

 

Posaunenchor Hochstadt

Sonntagskonzert

 


Gemeindehaus Hochstadt am 09.09.2007

(Fotos: Rodi, Copyright © 2007 Roderich Anders)

 

{gallery}images/Archiv/Unterkategorien/Rueckblick_Jubilaeum_2007/Sonntagskonzert_2007{/gallery}

 

dsc_7098_120x123grau.jpg

Hochstädter Weihnachtsmarkt 2007

Samstag u. Sonntag, den 8. + 9. Dezember

(Fotos: Rodi, Copyright © Roderich Anders)

dsc_7098_120x123grau.jpg

 

 

 

 

 

 

Foto: Rodi dsc_6915_640x480.jpg

Der Vorsitzenden des Fördervereins Hochstädter Weihnachtsmarkt, Herr Philipp Eibelshäuser eröffnet pünktlich um 15 Uhr den Hochstädter Weihnachtsmarkt 2007.






Foto: Rodi dsc_6917_640x480.jpg

Die hohe Politik und viele Besucher wohnen der Eröffnung bei.






Foto: Rodi dsc_6920_450x600.jpg

Bürgermeister Rohrbach richtet Grußworte an die Besucher, Marktbeschicker und an die Marktleitung.



Foto: Rodi dsc_6938_675x450.jpg

Nach den vielen Worten hat nun die Musik das Sagen. Pfarrer i.R. Hermann Langheinrich und ein Teil seines Posaunenchores geben der Eröffnung den musikalischen Rahmen. Auch während der Tage des Weihnachtsmarktes sind sie an verschiedenen Stellen mit ihren Weisen zu hören.






Foto: Rodi dsc_6934_675x450.jpg

Einige der jünsten des Posaunenchores tragen Winter- u. Weihnachtslieder vor.






Foto: Rodi dsc_6942_675x450.jpg

Hoch hinauf hat er sich geschwungen! Ob der Nikolaus weiß, was er dort tut in schwindelnder Höhe und ist es das richtige Fenster?






Foto: Rodi dsc_6946_675x450.jpg

Die Dämmerung setzt ein und das Licht der Laternen und der Weihnachtsbeleuchtung kommen zur Geltung.






Foto: Rodi dsc_6961_675x450.jpg

"Weihnachtslieder aus aller Welt", war das Motto von , die ihr Können während des Weihnachtsmarktes in der Hochstädter Kirche unter Beweis stellen. Gerne wird dieses Angebot von vielen Besuchern des Weihnachtsmarktes angenommen.






Foto: Rodi dsc_6964_640x480.jpg

Rebecca Henkel als musikalische Unterstützung des Vocalchores mit ihrer Querflöte.






Foto: Rodi dsc_6968_675x450.jpg

Eine bis zum letzten Platz besetzte Kirche!






Foto: Rodi dsc_6972_675x450.jpg

Kaum ist das Konzert vorbei...






Foto: Rodi dsc_6984_640x480.jpg

...wartet draußen schon der Nikolaus






Foto: Rodi dsc_6986_640x480.jpg

Ja, jetzt ist er da, der Nikolaus. Erwartungsvoll blicken ihn die vielen Kinderaugen an.






Foto: Rodi dsc_6994_640x480.jpg

So einfach ist das Vorankommen nicht, denn der Samstagabend ist traditionell die Hauptbesuchszeit - für die Großen zumindest, und da wird es manchmal recht eng.






Foto: Rodi dsc_7003_640x480.jpg







Foto: Rodi dsc_7009_640x480.jpg

Auch ein Fotograf hat mal Hunger! Hier die Essenausgabe im Käwern-Hof.






Foto: Rodi dsc_7012_675x450.jpg

"Mir sein von hej!", ist der Schlachtruf der Käwern. Nach nun 100-järigem Bestehen leisten sie sich auch ein eigens speziell für sie gebrautes Bier, das Käwern Hofbräu, welches das Motto hat: "Bier sein von hej!", denn es wird auch hier in der kleinen örtlichen Brauerei hergestellt.






Foto: Rodi dsc_7014_640x480.jpg







Foto: Rodi dsc_7011_640x480.jpg

 

Nicht nur auf der Straße ist viel los - nein, der Käwern-Hof ist wie immer auch gut besucht!




Foto: Rodi dsc_6999_675x450.jpg

Und draußen auf der Haupstraße ist das Treiben noch in vollem Gange...




 

2. Tag (Sonntag)

 

Foto: Rodi dsc_7018_640x480, Pfarrer                      Hermann Langheinrich an der Trompete

Herr Pfarrer i.R. Langheinrich wird auch am 2. Tag mit Klängen seines Posaunenchores die Besucher erfreuen.






Foto: Rodi dsc_7021_675x450.jpg

Platzkonzert auf der Hauptstraße Höhe historisches Rathaus


Foto:                              Rodi dsc_7026_450x600.jpg, Regenbogen

Wie eigentlich jedes Jahr hat das mit dem Wetter zum Weihnachtsmarkt geklappt, so auch für diesen Weihnachtsmarkt. Bürgermeister Rohrbach hatte ja die Wetterzuständigkeit bei seinem Grußwort zur Eröffnung geregelt: Altpfarrer Langheinrich klärt das Wetter für den Samstag an höherer Stelle ab und der amtierende Pfarrer Uwe Rau wird sich für gutes Wetter am Sonntag einsetzen. Die dunklen Wolken von Westen ziehen brav weiter gen Osten und entlassen ihr kühles Naß fern von hier, so daß uns hier für einen Moment dieser Regenbogen bleibt... Regenbogen beim Weihnachtsmarkt ohne naß zu werden, wo gibt es das sonst?








Foto: Rodi dsc_7029_675x450.jpg







Foto: Rodi dsc_7006_640x480.jpg

Im Großen Saal der Speisegaststätte "Zum Neuen Bau" ist für die Tage des Weihnachtsmartes der Hobby-Künstler Markt eingezogen, der mit seinem vielfältigen Angebot reges Interesse bei den Besuchern hervorruft.






Foto: Rodi dsc_7007_640x480.jpg

Zinnfiguren, handbemalt.







Foto: Rodi dsc_7008_675x450.jpg

Kleine und große Geschenke für das anstehende Weihnachtsfest sind hier zu finden.






Foto: Rodi dsc_7032_675x450.jpg








Foto: Rodi dsc_7035_700x359.jpg

Hermann Langheinrich ist mit seinen Bläsern weitergezogen, um die Besucher auch an anderer Stelle des Weihnachtsmarktes zu erfreuen.






Foto: Rodi dsc_7040_640x480.jpg







Foto: Rodi dsc_7039_640x480.jpg

"Nachwuchsbläser" Reinhardt Alexander (Mitte) im Straßenverkauf von Tonträgern des Posaunenchores an Besucher des Weihnachtsmarktes.






Foto: Rodi dsc_7042_640x480.jpg

Nun setzt die Dämmerung ein und die Lichter verbreiten ihren Zauber.






Foto: Rodi dsc_7050_450x600.jpg

Die Kirchturmspitze strahlt durch die Lichter des Weihnachtssterns.







Foto: Rodi dsc_7055_450x600.jpg






Foto: Rodi dsc_7056_550x550.jpg

Klaus Karau hat im Hof Erdmann die "Krippe zu Bethlehem" aufgebaut, nebst den zugehörigen lebenden Tieren - Glühweinstand, Kinderpunsch und für das Leibliche Wohl ist auch gesorgt.






Foto: dsc_7058_675x450.jpg

er Hof Erdmann ist nicht nur Straßenseitig ein historisches Kleinod mit seiner Fachwerkfassade. auch die Hofgebäude im Inneren sind nahezu vollständig und original erhalten. So ist es auch kein Wunder, daß viele Besucher die Gelegenheit wahrnehmen Hof und Darbietungen zu besichtigen.






Foto: Rodi dsc_7059_675x450.jpg

Eine kurze Pause am wärmenden Feuer...






Foto: Rodi dsc_7060_640x480.jpg







Foto: Rodi dsc_7053_450x600.jpg

Das Historische Rathaus






Foto: Rodi dsc_7065_675x450.jpg

Der Nikolaus steht auch am Sonntag bereit, um lieben Kindern ein kleines Geschenk zu überreichen







Foto: Rodi dsc_7066_675x450.jpg

Doch zuvor ruht er sich noch etwas aus, bevor der Ansturm auf ihn beginnt.






Foto: Rodi dsc_7073_675x450.jpg

Am Kirchberg, direkt vor dem Kirchtum ist er angekommen, Freude und Andrang sind riesengroß. Doch keine Angst, es ist für jedes Kind ein Geschenk da.
(Dieses Bild wurde im Maintal Tagesanzeiger vom 12.12.07 dreispaltig in Farbe veröffentlicht.)






Foto: Rodi dsc_7080_640x480.jpg

Um das Wohlwollen des Nikolaus' und das Geschenk etwas zu vergrößern, werden Gedichte und Liedchen vorgetragen unter dem Beifall der Eltern und den versammelten Besuchern des Weihnachtsmarktes.






Foto: Rodi dsc_7079_450x600.jpg

Rotkäppchen beim Nikolaus?






Foto: Rodi dsc_7081_640x480.jpg

Die Mädels scheinen mutiger als die Jungens, die das eher zurückhaltend betrachten...




Fotos: Rodi, Copyright © 2007 Roderich Anders, e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Netzverweise und Anschriften:


Förderverein Hochstädter Weihnachtsmarkt e.V.
Vorsitzender Philipp Eibelshäuser
Schlehdornweg 3, 63477 Maintal-Hochstadt
Tel.: 06181/431360

Evangelischer Posaunenchor Hochstadt
Brunnenstraße 17, 63477 Maintal-Hochstadt
Pfarrer i.R. Hermann Langheinrich
Telefon 06181/495082
http://www.ev-posaunenchor-hochstadt.de/

Evangelische Kirchengemeinde Hochstadt
Pfarramt: Ringstraße 13, 63477 Hochstadt
Pfarrer Uwe Rau
06181/431747, Fax 06181/48013
http://www.maintal-kirche.de/html/hochstadt.htm

"Vokalartisten" Die TonArt
c/o Isolde Kegelmann
Klosterhofstr.16, 63477 Maintal-Hochstadt
http://www.die-tonart.de/

Magistrat der Stadt Maintal
Klosterhofstraße 4-6, 63477 Maintal-Hochstadt
Telefon: 06181/400-0, Fax: 06181/400-459
http://www.stadt-maintal.de/

Weihnachtsmarkt Dörnigheim 2007
Bilderseite vom 15. u. 16. Dezember
Fotos u. Seitengestaltung: Rodi
(Dipl.-Ing. R. Anders, Hochstadt)

Haftungsausschluß
Disclaimer

 




dsc_7098_300x307.jpg




Aufwiedersehen in 2008

Neuigkeiten 2013


Zurück zur Klassik!

Posaunenchor Hochstadt 1967 e.V. läd zu seinem alljährlichen Advents-Gemeinde-Nachmittag ein

 

Der Posaunenchor Hochstadt 1967 e.V. läd am 01.12.2013 zu dem diesjährigen Advendts-Gemeinde-Nachmittag ein. Unter dem Motto „Klassik“ öffnen sich um 14:30 Uhr die Türen des Bürgerhauses Hochstadt und gewähren gegen ein Entgeld von 3€ Eintritt. Um 15:00 Uhr wird das Große Orchester unter der Leitung von Moritz Mainusch zur Eröffnung spielen. Der gesamte Advents-Gemeinde-Nachmittag wird moderiert von unserem langjährigen Mitglied Willy Strohl. Außerdem freut sich der Posaunenchor Hochstadt auch in diesem Jahr wieder seine neuen Nachwuchsbläserinnen und –bläser vorstellen zu können und diese freuen sich den Zuhörerinnen und Zuhörern zeigen zu können, was sie in der kurzen Zeit bereits alles gelernt haben. Dann wird das Große Orchester bekannte Klassiker erklingen lassen, wie zum Beispiel „Marsch der Priester“ aus der Zauberflöte von dem berühmten Wolfgang Amadeus Mozart. Die Uraufführung dieses Stückes war 1791 in Wien. Aber auch Stücke von anderen großen Meistern wie Antonio Vivaldi, Ludwig van Beethoven, Georg Friedrich Händel oder Johann Sebastian Bach werden zu hören sein. Genau genommen sind die letzteren beiden Komponisten des Barocks und weniger der Klassik. Aber Mozart, Beethoven und Vivaldi haben sich von der Musik von Händel und Bach inspirieren und leiten lassen und damit sind diese auch ein elementarer Grundstein für die Klassik. Aus diesem Grund hat der Posaunenchor Hochstadt entschieden auch Meisterwerke dieser Komponisten im Angesicht auf ihren Beitrag zur Klassik vorzuführen.

Weiter im Rahmenprogramm werden im Zuge des Advents-Gemeinde-Nachmittags auch langjährige Mitglieder des Posaunenchors Hochstadt für ihre Treue und Vereinsarbeit ausgezeichnet und geehrt. Außerdem wird es in der Pause wieder eine Tombola geben mit mehr tollen Preisen und mehr Losen, sowie eine Kuchentheke, an der selbstgebackene Kuchen verkauft werden. Wir freuen uns auf Ihren besuch und einen schönen gemeinsamen vorweihnachtlichen Nachmittag!


Posaunenchor läutet den

Advents-Gemeinde-Nachmittag ein

An zwei Ortseingängen in Hochstadt wurde zum ersten Mal ein sogenannter "Webebanner" angebracht. Diese schmücken nun bis zum eigentlichen Termin die Straßen in Hochstadt. Einmal zu betrachten am Ortseingang am Kreisel, von Bischofsheim kommend. Der zweite Banner ist am Ortseingang bei der Hochstädter Feuerwehr zu sehen, von Hohe-Tanne kommend.

 

 


Posaunenchor Hochstadt beginnt mit Turmkonzertreihe

 

Am Sonntag, den 29.09.2013 wird der Posaunenchor Hochstadt 1967 e.V. ab 18:00 Uhr ein Turmkonzert in Maintal-Bischofsheim abhalten. Dazu besteigen die Bläserinnen und Bläser des Posaunenchors Hochstadt den Kirchturm der evangelischen Kirchen in Bischofsheim mitsamt ihren Instrumenten und Noten. Dann werden klangvolle Stücke sowie einige passende Choräle vom Kirchturm herab gespielt, sodass sie durch die ganze Stadt hallen.

Der Posaunenchor Hochstadt möchte damit eine alte Aktivität, die früher als Tradition galt, wieder zurück ins Leben rufen. Deshalb wird es nicht bei diesem einen Turmkonzert bleiben. Der Posaunenchor Hochstadt wird nach Rücksprache mit dem jeweiligen Pfarramt wenigstens ein Turmkonzert pro Quartal geben und dabei auch die Türme wechseln, sodass die klangvollen Melodien in allen Stadtteilen gehört und genossen werden können.


Posaunenchor Hochstadt veranstaltet Schnupperkurs

 

Am 14.09.2013 um 10:30 Uhr bis 13:30 Uhr findet wieder im Gemeindezentrum Hochstadt ein Schnupperkurs des Posaunenchors Hochstadts statt, sollten Sie leider an diesem Termin nicht können, so können Sie sich auch gerne mit uns in Verbindung setzen und einen individuellen Termin vereinbaren.

 Hierzu sind alle eingeladen, von klein bis groß, die ein Instrument erlernen wollen. Zudem sind auch alle eingeladen, die schon einmal ein Instrument gespielt haben bzw. noch spielen und bei uns als Quereinsteiger mit einsteigen wollen. Es stehen zahlreiche Instrumente zur Verfügung, von Flöten bis zu Klarinetten hinüber zu Trompeten bis Tuben. Wir bilden aber auch gerne an Schlagwerken aus. Sie können an diesem Nachmittag alle Instrumente selber ausprobieren und sich ein Bild über zahlreiche Instrumente machen. Den Schnupperkurs werden erfahrene Bläserinnen und Bläser abhalten und betreuen,  die dem Chor angehören und bei Fragen gerne zur Verfügung stehen.  Allen Neuanfängern werden choreigene Instrumente zur Verfügung gestellt, so kann jeder ein Instrument erlenen. Aber warum ein Instrument lernen? Warum deshalb in einen Verein eintreten? In erster Linie, weil es Spaß macht. Im Verein, in der Gruppe, lernt man außerdem viel besser und baut eine Gemeinschaft auf, man knüpft neue Kontakte und es entwickeln sich Freundschaften, was innerhalb in unserem Verein großen Wert hat. Das macht dann nochmal so viel Spaß! Des Weiteren steigert das Spielen eines Instrumentes die Konzentration und laut einiger Studien lernen Kinder, die ein Instrument spielen, viel besser. Aber nicht nur für Kinder ist das Erlernen eines Instrumentes eine schöne Sache. Probieren sie es doch einfach aus und besuchen sie uns bei unserem Schnupperkurs. Wir freuen uns über ihren Besuch.

 

Falls noch weitere Rückfragen sein sollten, können Sie unseren 1. Vorsitzenden Marcel See unter der Telefonnummer 06181/6683894 oder den Jugendausschussvorsitzenden Michael Choisi unter der Telefonnummer 06181/494661 erreichen. Weitere Informationen über den Posaunenchor Hochstadt finden sie unter: www.posaunenchor-hochstadt.de

Weitere Informationen finden Sie auf dem Reiter "Unsere Schnuppertage" auf der Homepage oder klicken Sie hier.

 


Posaunenchor Hochstadt bereichert Kinderkichentag 2013 in Hochstadt

Am vergangenen Sonntag, den 16.06.2013, fand der diesjährige Kinderkirchentag des Kirchenkreises Hanau in der evangelischen Kirche in Hochstadt statt. Dazu kamen viele Gemeindemitglieder der gesamten Region. Zu Beginn wurde den Kindern alle ein Übersichtsplan über die Aktivitäten gegeben, den sie farblich nach ihrere Herkunftsgemeinde gestalten sollten. Im Anschluss wurde ein sehr kinderfreundlicher Gottesdienst abgehalten, den der Posaunenchor Hochstadt musikalisch begleitete. Auch im Posaunenchor Hochstadt stand der Nachwuchs im Mittelpunkt. So hatte das Nachwuchsorchester des Posaunenchors dort seinen ersten großen Auftritt und hat sich sehr gut geschlagen. Auch die etwas anspruchsvolleren Stücke wurden klangvoll wiedergegeben. Nach dem Gottesdienst, das der Posaunenchor Hochstadt mit dem bekannten „Highland Cathedral“ abschloss, gab es noch viele, sehr schöne Aktivitäten rund um die Kirche im Kirchhof und auch in der Kirche. Für die Kinder wurde eine Art Stationenlauf durchgeführt, der auf ihrem Übersichtsplan abgestempelt wurde. Dies kam bei den Kindern sehr gut an und hat ihnen auch sichtlich viel Spaß bereitet. Der Posaunenchor Hochstadt auch im Kirchhof einen Stand aufgebaut, an dem die Kinder verschiedene Instrumente ausprobieren konnten und so den Spaß am Musizieren entdecken. Zur Auswahl standen von Posaunen über Klarinette, Querflöte bis hin zu einem Bariton. Viele der Kinder probierten alle Instumente aus und hatten schnell ihre eigenen Favoriten gefunden und hatten dabei so viel Spaß, dass sie am liebsten gleich mit dem Erlenen des Instrumentes begonnen hätten. Auch einige Jugendliche und auch Erwachsene haben sich im Instrumente spielen versucht und festgestellt, dass es zwar Übung bedarf, aber dennoch sehr viel Spaß und Freude bereitet. Das schönste für die Mitglieder des Posaunenchors Hochstadt, die diesen Stand betreuten und den Interessierten die Instrumente erklärten und zeigten, wie sie zu spielen sind, war es, das Lachen und die Freude der Kinder zu sehen, wenn sie festgestellt haben, dass beim Proieren doch der ein oder andere anständige Ton dabei herauskam und sich recht gut angehört hat.


Besonders zu erwähnen ist dabei noch, dass selbst der Nachwuchs des Posaunenchors Hochstadt sich mit großem Eifer und Begeisterung an der Aktion beteiligte und selbst den Kindern und anderen Interessierten die Instrumente erklärte und zeigte, wie diese zu spielen sind (auf dem Foto rechts). Somit war dies auch im Sinne des Posaunenchors Hochstadt ein ganz großer Tag im Namen des Nachwuchses und der Kinder. Der Posaunenchor Hochstadt bedankt sich herzlich bei allen Helferinnen und Helfern, die dazu beigetragen haben, einen solchen schönen Kinderkrichentag zu gestalten.

 


Nachwuchslehrgang des Posaunenchors Hochstadt im Mai 2013 in Bieber

 

Dieses Jahr ging es mit einer Anzahl von 35 Nachwuchsbläsern wieder in das gewohnte Ev. Jugendheim in Bieber zum Nachwuchslehrgang des Posaunenchor Hochstadts.

Der Lehrgang begann am Fronleichnam und endete am darauffolgenden Sonntag. Täglich übten die Nachwuchsbläser mit Ihren Ausbildern bis zu vier Stunden. Für das große Orchester wurde zum aller ersten Mal ab 19:00 - 21:30 am Abend geprobt, so dass der Tag voll ausgeschöpft war. Es wurde für jede Gruppe ein bestimmtes Konzept ausgearbeitet, was mit dem Nachwuchs erarbeitet werden soll. Somit blieb der Ansatz der Kinder nicht verschont.

"Wir haben gemerkt, dass sich der große organisatorische Aufwand für den Nachwuchslehrgang sehr gelohnt hat. Denn unser Nachwuchs hat an den 4 Tagen einmal wieder gezeigt, wie wichtig unsere Lehrgänge sind. Zudem haben wir gesehen, dass wir auf unsere Nachwuchsbläser aufbauen können. Ich bin sehr stolz auf unsere Bläser, dass sie wieder so große Fortschritte gemacht haben" erzählt Marcel See, der jetzige 1. Vorsitzende des Posaunenchores Hochstadt, der hinzukommend den Lehrgang mit Hilfe von weiteren Beteuern geleitet hat.

Selbstverständlich kam auch die Freizeit der Jugendlichen nicht zu kurz. Für die Bastelstunden hatte sich der Jugendausschuss sogenannte "Bommeltiere" einfallen lassen. Am Samstagabend hatte der Jugendausschuss sich eigentlich das traditionelle Lagerfeuer eingeplant, da dieses aber buchstäblich ins Wasser gefallen war, wurde zusammen ein DVD-Abend veranstaltet. So schaute man über einen Beamer zahlreiche DVDs die sich die Nachwuchsbläser selbst aussuchen konnten. Zur gleichen Zeit konnten auch alle Fußballfans das DFB Pokalfinale schauen. Am DVD- und Fußballabend wurden die Proben vorverlegt, sodass man gemeinsam in Ruhe schauen konnte.

Zum aller ersten Mal wurde am Samstagmittag eine Instrumentenkunde veranstaltet. So erklärten Maximilian Wilfert und Marcel See den Nachwuchsbläsern wie sie an ihren Instrumenten, wie Trompete, Tuba, Klarinette,Posaune oder Tenorhorn bestimmte Probleme selbst beheben können. So lernten sie, wie man sein Instrument richtig pflegt oder wie ihre Ventile gängig bleiben. Gibt es größere Probleme, so kann man sein Instrument in der vereinseigenen Werkstatt hinterlegen und so werden dort die Probleme von Maximilian Wilfert und Marcel See behoben, die in Eigeninitiative vor einiger Zeit ein großes Praktikum bei einem bekannten Instrumentenbauer absolviert haben und sich so die nötige Kenntniss angeeignet haben.

Am Abreisetag war dann wie üblich das gegenseitige Vorspielen. So zeigten alle Nachwuchsbläser ihr können und was sie an dem viertägigen Lehrgang alles gelernt hatten. Der Chorleiter Moritz Mainusch war sehr begeistert über die Fortschritte der einzelnen Nachwuchsbläser und bedankte sich bei den Ausbildern für ihre starken Nerven sowie für die Organisation des gesamten Lehrganges.

"Ich bedanke mich nochmals bei allen Helfern die mir geholfen haben alle schriftlichen und organisatorischen Aufgaben zu bewältigen. Dazu freue ich mich jetzt darauf, unseren Lehrgang im Herbst anzugehen, damit dieser wieder so viel Spaß und Erfolg bringt" ergänzt Marcel See.

So freuen sich alle Nachwuchsbläser schon auf den kommenden Nachwuchslehrgang in den Herbstferien.


Posaunenchor Hochstadt ab sofort unter neuem Logo

Der Vorstand hat über viele Monate hinweg diskutiert und sich Gedanken darüber gemacht, ob der Posaunenchor Hochstadt ein Logo braucht, das etwas peppiger, bunter und ansprechender gestaltet werden sollte. Dafür hat der Vorstand mehrmals verschiedene Ideen gesammelt und Vorschläge eingeholt. Dies kam dabei heraus:

 

Dieses Logo soll in seiner Form das neue Logo des Posaunenchors Hochstadt werden, mit dem jedes Mitglied sich identifizieren kann und auch jeder Außenstehende den Posaunenchor Hochstadt mit in Verbindung bringen kann.


Posaunenchor Hochstadt unterstützt Kinderkirchentag 2013

 

 
Der diesjährige Kinderkirchentag des Kirchenkreises Hanau- Stadt findet am 16.06.2013 in der Kirchengemeinde Maintal-Hochstadt statt. Dazu sind alle Kinder von 11:00 bis 14:30 Uhr nach Hochstadt eingeladen.
Unter dem Motto des Jahresthemas „ Ich sehe dich - Toleranz leben“ findet ein buntes, bewegtes, musikalisches und internationales Fest für Kinder rund um die schöne Kirche statt.
Für den musikalischen Beitrag wird auch der Posaunenchor Hochstadt sorgen, indem er beispielsweise den Gottesdienst begleitet. Im Fokus dessen steht das Nachwuchsorchester des Posaunenchors Hochstadt. Es wird auch ohne Begleitung durch das große Orchester selbst Musikstücke vortragen. Dies ist ein wichtiger Schritt für die Kinder des Nachwuchsorchesters zur Selbstverwirklichung und Steigerung ihres Selbstbewusstseins.
Der Posaunenchor Hochstadt steckt viel Arbeit und Zeit in die Nachwuchsarbeit, da er dies als besonders wichtig erachtet. So organisert er beispielsweise mindestens 1 mal jährlich einen mehrtägigen Nachwuchslehrgang, in dem der Nachwuchs besonders gefördert aber auch bespaßt wird. Ein weiteres wichtiges Mittel, das es dem Nachwuchs leichter macht, ist, dass der Posaunenchor Hochstadt seinem Nachwuchs vereinseigene Instrumente zur Verfügung stellt, sodass diese nicht sofort eine sehr teuer Anschaffung sich leisten müssen. Dies ist keinesfalls selbstverständlich.
Am Kinderkichentag wird der Posaunenchor dann auch nach dem Gottesdienst einen Stand haben, bei dem sich Kinder sowie Erwachsene über die Vereinsarbeit und das Vereinsleben sowie über das Musizieren selbst erkunden können und auch Termine zum Schnuppern festlegen können. In diesem Sinne freut sich der Posaunenchor Hochstadt sehr auf den diesjährigen Kinderkirchentag und die Möglichkeit bei der musikalischen Gestaltung dessen mitzuhelfen.  

 

Berauschendes Frühlingsfest
im Winzerhof

Der Frühling ist am 1. Mai rechtzeitig zurückgekommen und hat Jung und Alt ins Freie gelockt.

Mit einem neuen Besucherrekord von über 200 Besuchern ging am 1. Mai das gemeinsame Frühlingsfest von 1. Hochstädter Winzerverein und Hochstädter  Posaunenchor zu Ende. Zeitweise waren mehr als 50 Fahrräder abgestellt. Es waren genügend Tische und Bänke gestellt, so dass etwa 200 Besucher gleichzeitig Platz fanden, die am Nachmittag bei angenehmer Musik des von Hermann Langheinrich dirigierten Posaunenchores essen, trinken und sich unterhalten konnten. Weinkönigin Helga I. glänzte mit ihrem Krönchen und grüßte huldvoll das Wein trinkende Volk. Die angebotenen fünf eigenen Weinsorten wurden allesamt gerne getrunken; schnell ausgetrunken waren die 15 Liter Maibowle aus Wein, Sekt und frischen Erdbeeren. Wie angekündigt gab es auch Kaffeee und Kuchen; dem Andrang entsprechend waren die 18 selbstgebackenen Kuchen innerhalb zwei Stunden aufgegessen. Das letzte gegrillte Würstchen war gegen 18 Uhr verzehrt.Gut 20 fleissige Winzer und Posaunisten haben dieses schöne Fest möglich gemacht.

Der Posaunenchor und Winzerverein freuen sich schon auf Ihren Besuch im nächsten Jahr.

 


Kerbtunier 2013

 

Der Posaunenchor gratuliert den Spielern der Fußballmannschaft

zu dem diesjährigen 3. Platz

 

Gratulation!

Hintere Reihe: Niklas Eibelshäuser, Colin Stein, Gregor Hagemann, Dennis Götz, Gernod Hagemann, Steffen Huhn,
Johannes Matthias, Frank Walzer, Markus Huhn, Sebastian Fassing, Markus Rossmann (v.l.n.r)
Mittlere Reihe: Axel Grebhardt, Maximilian Wilfert, Daniel Götz, Michael Choisi, Rene Kröller, Heinz-Günther See (v.l.n.r.)


Schnupperstunden für Neuanfänger im Posaunenchor Hochstadt

 

Am 27.03.2012 um 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr findet wieder im Gemeindezentrum Hochstadt ein Schnupperkurs des Posaunenchors Hochstadts statt, sollten Sie leider an diesem Termin nicht können, so können Sie sich auch gerne mit uns in Verbindung setzen und einen individuellen Termin vereinbaren.

 Hierzu sind alle eingeladen, von klein bis groß, die ein Instrument erlernen wollen. Zudem sind auch alle eingeladen, die schon einmal ein Instrument gespielt haben bzw. noch spielen und bei uns als Quereinsteiger mit einsteigen wollen. Es stehen zahlreiche Instrumente zur Verfügung, von Flöten bis zu Klarinetten hinüber zu Trompeten bis Tuben. Wir bilden aber auch gerne an Schlagwerken aus. Sie können an diesem Nachmittag alle Instrumente selber ausprobieren und sich ein Bild über zahlreiche Instrumente machen. Den Schnupperkurs werden erfahrene Bläserinnen und Bläser abhalten und betreuen,  die dem Chor angehören und bei Fragen gerne zur Verfügung stehen.  Allen Neuanfängern werden choreigene Instrumente zur Verfügung gestellt, so kann jeder ein Instrument erlenen. Aber warum ein Instrument lernen? Warum deshalb in einen Verein eintreten? In erster Linie, weil es Spaß macht. Im Verein, in der Gruppe, lernt man außerdem viel besser und baut eine Gemeinschaft auf, man knüpft neue Kontakte und es entwickeln sich Freundschaften, was innerhalb in unserem Verein großen Wert hat. Das macht dann nochmal so viel Spaß! Des Weiteren steigert das Spielen eines Instrumentes die Konzentration und laut einiger Studien lernen Kinder, die ein Instrument spielen, viel besser. Aber nicht nur für Kinder ist das Erlernen eines Instrumentes eine schöne Sache. Probieren sie es doch einfach aus und besuchen sie uns bei unserem Schnupperkurs. Wir freuen uns über ihren Besuch.

Falls noch weitere Rückfragen sein sollten, können Sie unseren 1. Vorsitzenden Marcel See unter der Telefonnummer 06181/6683894 oder den Jugendausschussvorsitzenden Michael Choisi unter der Telefonnummer 06181/494661 erreichen.



Posaunenfeierstunde zum Karfreitag
 
 
Am Karfreitag lud der Posaunenchor Hochstadt wieder zu seiner Posaunenfeierstunde in die evangelische Kirche in Hochstadt ein. Unter der Leitung von Moritz Mainusch wurden den Besucherinnen und Besuchern neben Chorälen die zum Mitsingen anregten auch freie Musikstücke zu Gehör gebracht. Nach der „Intrade“ von Georg Phillip Telemann und der Begrüßung durch Pfarrer Uwe Rau folgte der erste Choral. Im Anschluss war das Stück „Cantate domino canticum novum“  von Claudio Monteverdi zu hören. Zwischen den einzelnen Stücken verlas Pfarrer Uwe Rau die Leidensgeschichte Jesu Christi. Zu der Leidensgeschichte ertönte  „Die mit Tränen säen“ ein Satz nach Friedrich Kiel welches zu diesem Anlass wunderbar passte. Dieses erklang während die Besucherinnen und Besucher innehielten. Desweiteren war eine „Symphonia“ von Heinrich Schütz, die etwas getragener gespielt wurde, und das „Highland Cathedral“ von Matthias Schnabel zu hören. Zum Abschluss erklangen die „Irischen Segenswünsche - Satz nach dem Kanon von Pachelbel“ von Frank Dörschel, welche in drei Strophen gespielt wurden und mit jeweils insgesamt 3 Oberstimmen hinzukommend gespielt wurden. Der Posaunenchor ist auch wieder dieses Wochenende bei der Jubiläumskonfirmation in der Hochstädter Kirche zu hören – am 07.04 um 10 Uhr.  An der Konfirmation am 28. April in der Kirche wird der Posaunenchor ebenfalls wieder für die Gemeinde zu hören sein.


Jahreshauptversammlung des Posaunenchor Hochstadt 1967 e.V.

 

Am 22.02.2013 um 19:30 Uhr fand die diesjährige Jahreshauptversammlung des Posaunenchor Hochstadt 1967 e.V. im Ev. Gemeindehaus Hochstadt statt. 38 Mitglieder waren anwesend.

 

Zuerst fand die Begrüßung durch den noch 1. Vorsitzenden René Kröller statt. Danach gab es eine kurze Zusammenfassung der öffentlichen Auftritte und Proben sowie Lehrgängen welche über das Jahr 2012 geleistet wurden. Die Schatzmeisterin Nadine Kröller-Rohn gab einen kurzen Überblick über Einnahmen und Ausgaben im Jahr 2012. Die Kasse konnte einen leichten Überschuss verbuchen. Dies war dank der strickten Sparmaßnahmen möglich. Die Kassenprüfer bescheinigten Ihr eine einwandfreie Kassenführung. Im Anschluss folgte ein Jahresrückblick der einzelnen Ausschüsse, dabei Informierten die Vorsitzenden die Mitglieder über Ihre getane Arbeit.

 

Nachdem im letzten Jahr der Verein zu einem e.V. umgewandelt wurde, gab es unter der Leitung des noch 1. Vorsitzenden wichtige Neuwahlen des Vorstandes. Nachdem Pfarrer a.D. Hermann Langheinrich den Vorstand 41 Jahre lang leitete, welcher im Jahr 2009 von René Kröller weitergeführt wurde, übernimmt nunmehr Marcel See, der bis zu dieser Zeit den Öffentlichkeitsausschuss führte, die Funktion des 1. Vorsitzenden. Neben ihm gibt es noch weitere Umstrukturierungen im Vorstand. Maximilian Wilfert, welcher bisher im Weihnachtsmarktausschuss tätig war und diesen führte, übernimmt er nun den Posten des 2. Vorsitzenden und löst somit Kirstin Schuster in ihrer bisherigen Funktion ab. Kirstin Schuster bleibt dem Vorstand treu und übernimmt die Funktion der Schatzmeisterin, welche bis Dato Nadine Kröller-Rohn inne hielt. Zudem ließ sich Ingo Kaiser, der bisher als Schriftführer fungierte, nach mehr als 16 Jahren Vorstandsarbeit nicht mehr zur Wahl aufstellen und so übernimmt Melanie Wachtfeitl den Posten. Zum neuen Kassenprüfer – für zwei Jahre – wurde René Kröller gewählt, der damit Johannes Matthias ablöst. Somit ist nun folgender Geschäftsführender Vorstand für die kommenden zwei Jahre gewählt worden:

 

Als 1. Vorsitzender wurde Marcel See,

als 2. Vorsitzender wurde Maximilian Wilfert,

als Schatzmeisterin wurde Kirstin Schuster,

als Schriftführerin wurde Melanie Wachtfeitl,

 

gewählt. Zum Erweitertem Vorstand wurden:

 

als Mitgliedsbetreuer wurde Heinz Günther See,

als 1. Beisitzer wurde Rudolf Schmidt,

als 2. Beisitzerin wurde Tamara Weigel

 

gewählt. Die Ausschüsse bilden sich wie folgt zusammen – erstere ist jeweils Ausschussvorsitzender und ist dem Erweitertem Vorstand zugeteilt:

 

Jugendausschuss: Michael Choisi, Tamara Weigel, Julia Wachtfeitl

Öffentlichkeitsausschuss: Patrick Huhn, Marcel See

Programmausschuss: Kevin Tiede, Torben Folger, Christopher Tiede

Weihnachtsmarktausschuss: Maximilian Wilfert, Marcel See, Heinz-Günther See, Martin Mankel, Pascal Strack

Festausschuss: Andreas Puth, Heinz-Günther See, Michael Choisi, Regina Kröller

 

Ebenfalls wurde der Terminplan für das laufende Jahr besprochen und abgestimmt. Über die diesjährigen Nachwuchslehrgänge des Vereines wurde gesprochen und über bestimmte Themen diskutiert.

 

Der neue und junge Vorstand freut sich auf die verantwortungsvolle Aufgabe in den nächsten 2 Jahren. Im Anschluss an die Jahreshauptversammlung gab es noch ein geselliges Beisammensein.

 

 

(Von links nach rechts: Kirstin Schuster, Tamara Weigel, Maximilian Wilfert, Marcel See, Patrick Huhn, Melanie Wachtfeitel, Michael Choisi, Heinz Günther See, Kevin Tiede, Andreas Puth und Rudolf Schmidt)


Der Vorstand weißt jetzt schon einmal darauf hin, dass am 22.02.2013 unsere alljährliche Jahreshauptversammlung stattfindet. Um 19:30 Uhr im Ev. Gemeindehaus Hochstadt. Der Vorstand hofft auf zahlreiches erscheinen, da es dieses Jahr auch um die Neuwahlen des Vorstandes geht.


Alle Beiträge zum Jahr 2012 finden Sie nun unter "Archiv" - Rückblick 2012.


 

Aktuelle Termine

 

Wichtige Termine im Januar:

01.01.2018 Neujahrsgebet, Marktplatz Hanau

 

 

Zufallsbild